Schiffsprofil zum Segelschiff: "Rickmer Rickmers"

Fotos des Segelschiffs:

Klicken Sie in die Fotos, um sie zu vergrößern.

Rickmer Rickmers, Volker Gries, Hamburger Hafengeburtstag 2002 , 05/2002

Quelle, Ort, Datum:
Volker Gries,
Hamburger Hafengeburtstag 2002,
05/2002

Technische Daten des Segelschiffs:

Name:Rickmer Rickmers
Ex-Namen:Santo Andrè, Sagres I, Flores, Max
Heimathafen:Hamburg
Nation:GER
Takelagetyp:BARK
Baujahr:1896
Werft:R.C.Rickmers, Geestemünde, GER
Loa:97.00 m
Länge (Rumpf):86.00 m
Breite:12.20 m
Tiefgang:6.00 m
Segelfläche:3500 m2
Schiffsrumpf:Stahl / Steel
Leistung:700 PS
Maschine:2 * Krupp Diesel

Portrait des Segelschiffs:

Letzte Aktualisierung: 11 Jan 2014

  • 1896 durch Reederei Rickmers auf der firmeneigenen Werft in Geestemünde/Bremerhaven, GER als Vollschiff aufgelegt; Indienststellung als Ostasienfahrer mit Kohle, Reis und Bambus
  • 1904 schwere Sturmschäden in der Takelage, auch aus wirtschaftlichen Gründen wurde sie in Südafrika als Bark geriggt und konnte die Reise fortführen
  • 1912 als "Max" an Reederei Carl Christian Krabbenhöft/Hamburg verkauft und von nun an ausschließlich in Salpeterfahrt nach Chile eingesetzt
  • 1916 im 1. WK von Portugal auf den Azoren beschlagnahmt und England zur Nutzung übergeben, fuhr unter Namen "Flores" bis 1918 Kriegsmaterial über den Atlantik, danach Rückgabe an Portugal
  • 1924 Umbau zum Schulschiff "Sagres" für portugisische Kriegsmarine; Galionsfigur Rickmers wurde durch Heinrich den Seefahrer (port. Herzog, 1394-1460) ersetzt, Rah- und Besansegel erhielten großes rotes Kreuz mit weißem Feld
  • um 1930 Einbau von Schiffsmaschinen (2x350 PS KRUPP Diesel)
  • als Schulschiff Teilnahme an den STA-Regatten 1956 und 1958
  • 1962 durch Schulschiff "Sagres II" ersetzt und als Versorgungs- und Hafendepotschiff unter dem Namen "Santo Andrè" genutzt
  • 1983 wurde teilweise abgetakelte Bark durch Verein "Windjammer für Hamburg" erworben und zum 794. Hafengeburtstag in Hamburg festgelegt; Rückbenennung in "Rickmer Rickmers"; Restaurierung und Ausbau zum Museums- und Restaurantschiff bis 1987, Überführung in eine Stiftung, gilt heute als Wahrzeichen im Hamburger Hafen
  • Name Rickmer Rickmers nach dem Enkel des Firmengründers der Reederei Rickmers

Kontakt über:

Website (deutsch, 25 Jul 2000):
http://www.rickmer-rickmers.de/
Museumsschiff Rickmer Rickmers: über das Schiff und das Museum, aktuelle Austellungen, das Bordrestaurant, Links und Kontaktinformationen

Literatur zum Weiterlesen:

Wir empfehlen folgende Literaturquellen für weitere eigene Recherchen. Die durch gekennzeichneten Quellen wurden bei der Erstellung oder zum Kreuzvergleich von Schiffsporträts und Daten verwendet.

Otmar Schäuffelen
"Die letzten grossen Segelschiffe"
Delius Klasing Verlag 1997 ISBN: 3-7688-0483-6
(9. aktualisierte Auflage)
Seite: 98 Quelle mit Abbildung Quelle mit Schiffsbeschreibung Quelle mit Datensatz

"Faszination Segelschiffe"
Ein interaktives Informationssystem auf CD-ROM 1998
(2. überarbeitete Auflage)
Quelle mit Schiffsbeschreibung Quelle mit Datensatz Quelle mit Kontaktadresse

Otmar Schäuffelen
"Die letzten grossen Segelschiffe"
Delius Klasing Verlag 2002 ISBN: 3-7688-0483-6
(10. aktualisierte und erweiterte Auflage)
Seite: 111 Quelle mit Abbildung Quelle mit Schiffsbeschreibung Quelle mit Datensatz