Letzte Aktualisierung:

41. Rumregatta Flensburg 2022

Regatta für traditionelle Segelschiffe, wo es darauf an kommt, bloß nicht Erster zu werden!
Start der Rumregatta 2022

Start der Rumregatta 2022

Regatta auf der Förde

Regatta auf der Förde

Segeln zur Rumregatta

Segeln zur Rumregatta

Segelschiffe der Rumregatta

Segelschiffe der Rumregatta

Rumregatta

Rumregatta

Zieleinlauf der Rumregatta

Zieleinlauf

Wetter mit Sonne und Regen

Wetter mit Sonne und Regen

Schnell gesegelt auf der Rumregatta

Schnell gesegelt: "Pinni"

Colin Archer Penguin Café

Colin Archer "Penguin Café"

Haikutter Bodil

Haikutter "Bodil"

Haikutter Elsa Margrethe

Haikutter "Elsa Margrethe"

Die Segelschiffe kehren zurück. Es gibt wieder Veranstaltungen. Wir mussten zwei Jahre darauf warten. Nun fand in Flensburg die 41. Rumregatta statt, mit allem, was dazu gehört: ankommen, gucken, staunen, lästern, singen und zuhören, rumsegeln, Freunde, Bekannte und neue Schiffsfreunde treffen.

In diesem Jahr konnten wir die guten Beziehungen zu dem Gott des Windes nicht nachweisen. Er schickte zunächst Sturmböen mit biszu 8 Windstärken. Die Zubringerregatta aus dem dänischen Sønderborg wurde folgerichtig abgesagt. Von den etwa 80 gemeldeten Schiffen schafften ungefähr 60 die Anreise nach Flensburg. Am Regattasamstag wagten sich dann noch ca. 40 Segelschiffe an den Start. Der Wind ließ über den Tag nach, aber Sicherheit geht bei der Rumregatta vor und so sah man gereffte Segel und sehr vorsichtig agierende Schiffsmannschaften!

Mit dabei waren alte Bekannte. Gott sei Dank oder besser Dank der aufopferungsvollen Pflege durch die Schiffsbetreiber und -besatzungen haben sie die mageren Pandemiejahre überstanden und hoffen nun auf bessere Zeiten. Wie habe ich mich gefreut, sie auf dem Wasser zu sehen: "Bodil", "Ryvar", "Eye of the Wind", "Nobile", "Albin Köbis", "Sampo", "Seestern" und die kleine, aber sehr gekonnt segelnde Flotte aus Holland "De Albertha", "Pegasus" und "Stella Maris".

Und neue Segelschiffe, also das erste Mal bei der Rumregatta dabei?
Eine weite Anreise hatte und noch nicht vorher bei der Rumregatta gesehen wurde der aus Arnheim/Oosterbeek kommende Kutter "Elbe". Wohl erstmalig dabei war auch Colin Archer "Penguin Café". Und schon mehr als 20 Jahre auf der Rumregatta vermisst und nun wieder aufgetaucht war der Schokker "Westenwind".

Lüttfischerregatta

Lüttfischer, so heißen bei der Rumregatta kleine offene Boote, zumeist Nachbauten ehemaliger Arbeitsboote von Fischern an der Ostseeküste. Hier wird traditionelles Handwerk der Fischer auch während der Regatta nachempfunden. Es beginnt mit einem Segelkurs entlang des Flensburger Hafen, wobei wegen des Windes auch hier in diesem Jahr verkürzt gesegelt wurde. Dann wird gerudert und schließlich nach einer "Flaschenpost" gefischt, die den eigenen Bootsnamen enthält. Die Flasche kann später gegen eine Rumfüllung eingetauscht werden. Halbstündlich gab es dazu wolkenbruchartige Regenschauer, die den Aktiven aber nicht den Spaß verderben konnten.

Lüttfischer

Lüttfischer - Arbeitsboote der Fischer

Lüttfischerregatta Flensburg

Lüttfischerregatta Flensburg

Smakken rudern und fischen

Smakken rudern und Flaschenpost fischen

Da die Flensburg-Fjord-Regatta abgesagt werden musste, hatte ich endlich mal wieder etwas Zeit, das Treiben der Lüttfischerboote zu beobachten. "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers." Super, dass die Tradtion der Lüttfischer auf der Rumregatta erhalten bleibt und offenbar von jüngeren Schultern getragen wird. Das Boot mit der weitesten Anreise auf der Lüttfischerregatta war übrigens die "Knipdul" aus Polen, schon mehrfach dabei und auch beim Segeln vom Erfolg verwöhnt.

Trotz der widrigen Wetterbedingungen kam es auf der Regatta zu keinen Schäden an Schiffen oder wurden gar Mitsegler verletzt. Der "Schutzengelpreis" musste auf der berühmten Preisverleihung in diesem Jahr nicht vergeudet werden. Das ist ein tolles Ergebnis, wofür ich als Regattabeobachter nur allen herzlichen Dank sagen kann. Das Motto: "Lieber heil und Zweiter als kaputt und breiter!" wurde umgesetzt. Weil aber am Ende doch eines der Segelschiffe in jeder Klasse mal als erstes über die Ziellinie fahren musste, gab es bei der Preisverleihung wieder die gewohnt gute Laune. Da saß ich aber schon wieder im Zug auf der Heimreise. Mein Job zwang mich zu einer überstürzten Abreise. Ich habe einiges verpasst und sehr vermisst, so das Anlegebier mit der Regattaleitung (Danke an das "A"-Team, die Crew des Schleppers "Flensburg" und unsere "Gesine"), den "Kaffee am Morgen mit viel Zeit" in der Museumswerft und das Tröten der Schiffstyphons zum Abschied beim Auslaufen.

Historischer Hafen Flensburg

Organisation der Rumregatta und anderer maritimer Veranstaltungen

Die Rumregatta wurde früher allein durch den Museumshafen Flensburg organisiert. Inzwischen übernimmt das der Historische Hafen Flensburg. Unter dem Dach des Historischen Hafens Flensburg haben sich verschiedene maritime Vereine und Organisationen zusammengeschlossen, zu denen auch der Museumshafen mit segelnden ehemaligen Berufsfahrzeugen gehört. Sie sieht man vor allem am Bohlwerk mit dem Nachbau des hölzernen "Kran von 1726" vor der Museumswerft. Auf der Werft werden Segel- und Arbeitsboote restauriert und es entstehen auch neue, nach historischen Vorbildern. Die Werft ist für Besucher zugänglich und betreibt ein kleines Café.

Museumswerft

Museumswerft

Museumshafen Flensburg

Museumshafen Flensburg

Schlepper Flensburg

Schlepper "Flensburg"

Wer hier vorbei schaut, sollte einen Blick auf die Jollensammlung des Museumshafens nicht verpassen. Nicht nur zur Rumregatta herrscht oft reges Treiben. Vor allem jüngere Segler verbringen hier ihre Freizeit. Der sogenannte Lüttfischerhafen ist Gastgeber der Lüttfischerregatta am Freitag vor der Rumregatta.

Jollensammlung im Lüttfischerhafen

Jollensammlung im Lüttfischerhafen

Zum Historischen Hafen Flensburg gehören auch die Flensburger Höfe. Die Häuser wurden früher als Speicher für Schiffsladungen genutzt. Wer die Promenade von Nord nach Süd in Richtung Hafenspitze weiter geht, kommt auch am Flensburger Schifffahrtsmuseum vorbei. Hier wird die maritime Geschichte Flensburgs mit Gemälden, Schiffs- und Stadtmodellen, Navigationsinstrumenten und Werkzeugen gezeigt. Interessierte Besucher erfahren, wo der Rohrzucker herkommt, aus dem wiederum der Rum hergestellt wird, für den Flensburg berühmt wurde.

Der Weg entlang der Kaikante führt vorbei am Historischen Gästehafen zur Dampfersammlung, dem Liegeplatz des Passagierdampfers "Alexandra", des Motorgüterschiffs "Gesine" und des ehemaligen Hafenschleppers "Flensburg".

Die Organisationen im Historische Hafen Flensburg sorgen für die wunderbare Atmosphäre bei der Rumregatta und sie restaurieren und erhalten Segelschiffe, Dampfschiffe und Dieselschiffe, die sie bei vielen maritimen Klein- und Großveranstaltungen präsentieren.

Rumregatta Flensburg

Rumregatta Flensburg

Historischer Hafen Flensburg